MARKRANSTÄDTER EISENBAHN-PAGE
INHALT "K-ZUG" KONTAKT
   
 

KATASTROPHENZÜGE DER DR

 
 
DIE K-ZUG-FUNKTIONSWAGEN
BEGLEITERWAGEN
 
Insbesondere für den Einsatz des Laz1072 hielt die DR am Standort Seddin eine Reihe von sog. Funktionswagen vor. Dabei handelte es sich um spezielle Fahrzeuge für Aufgaben, die mit dem Stammfahrzeug-Park der K-Züge nicht erfüllt werden konnten.
Speziell für das K-Zug-Personal der DR einerseits und das Personal des Zugbestellers (Rote Armee / Sowjetarmee) gibt es in den Stammfahrzeugen der K-Züge keine Unterkunftsmöglichkeiten und sanitäre Einrichtungen für einen mehrtägigen Einsatz. Aus diesem Grund wurden folgende "Begleiterwagen" in Dienst gestellt:
- Begleiterwagen B2 (dem K-9 zugeordnet, Stationierungsort Leipzig) Unterkunftswagen für Personal der DR
- Begleiterwagen B1 (Bww Seddin) Unterkunftswagen für Personal der DR
- Funktionswagen K (Bww Seddin) – Stabswagen / Unterkunftswagen für die den Laz begleitenden Offiziere der Sowjetarmee
- Funktionswagen mP (Bww Seddin) – Mannschafts-Unterkunftswagen für das den Laz begleitende militärische Wachkommando
- Funktionswagen medP (Bww Seddin) – Unterkunftswagen für das medizinische Personal und das Küchenpersonal.
 
Für die Generation der Altbau-Begleiter-Fahrzeuge dienten vornehmlich C4ü-28 als Spenderfahrzeuge - dies war für folgende Funktions-/Begleiterwagen der Fall:
Fuktionswagen "K", "mP" waren mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit C4ü-28 und für den "B2" ist die Vermutung sehr naheliegend.
Beim C4ü-28 handelt es sich um einen genieteten Schnellzug-4-Achser, beim dem erstmals in seinem Konstruktionsjahr 1928 bei der DRG die eingerückten Türen parallel zur Seitenwand angeordnet waren.
 
Technische Daten des Spenderwagens C4ü-28:
LüP: 21720mm
Eigenmasse: 44t
Drehgestelle"Görlitz-II"
 
C4ü-28 besaßen zunächst Faltenbalg-Übergänge, die im Rahmen der Erhaltung im RAW Potsdam gegen Gummiwulst-Übergänge ersetzt wurden. Sie basaßen natürlich auch die von DRG-Wagen bekannte "Fallfenster". Für den Kommandantenwagen ist die spätere Ausrüstung mit Kurbelfenster (schmal, aber konstruktiv wie bei Mod-Wagen) und neuen Seitenwänden (geschweißt) per Foto nachgewiesen. Offenbar besaßen die Funktionswagen "K" und "mP" analog zu den Nervenwagen auch keine eigene, von der Dampfleitung des Zuges unabhängigen Heizanlage mit eigenen Kessel.
Der Funktionswagen "K" (Kommandantenwagen, auch als "Stabswagen" bezeichnet) diente im Laz1072 als Unterkunfts- und Arbeitswagen für den (sowjetischen) Zugkommandanten und die anderen Offiziere. Der Funktionswagen "mP" diente den Maschaftsdienstgraden des militärische Wachkommandos als Unterkunftswagen ("Muschkotenwagen").
Die beiden Wagen haben "ihre Artgenossen" aus dem aktiven Reisezugpark der DR um viele Jahre überlebt. Die Innenraumaufteilung der Wagen wurde ihrem speziellen Einsatzzweck gegenüber den Reisezugwagen erheblich verändert.
 
Es ist heutzutage nicht mehr ganz einfach, ein vorzeigbares Foto eines Wagens der Gruppe 28 zu finden. Im Wagenbestand der Dampflokfreunde Salzwedel befindet sich noch ein solcher Gruppe-28-Wagen, umgebaut als Barwagen und somit nicht mehr original… Aber ich will Fotos des Wagens in seinem heutigen Zustand trotzdem zeigen, um Ihnen, lieber Leser, einige Eindrücke von Form und Bauart der Wagen der DRG-Gruppe 28 wiedergeben zu können…
 
Bei dem Wagen handelt es sich keineswegs um einen Speisewagen, sondern um einen Wagen aus der Gruppe-28.
 
Klickt man HIER, gelangt man zu einem Foto des als Bahndienstwagen (Wohnwagen) genutzten ehemaligen Altbau-Fuktionswagen "K" auf der HP von Thomas Linberg aus Berlin. Er hat als Westberliner in den Jahren nach der Grenzöffnung viel in einschlägig verdächtigen Dienststellen der DR fotografiert...
 
Auch der Leipziger Begleiter soll ein C4ü-28 gewesen sein.
Mit Sicherheit kein C4ü-28 war der B1 aus Seddin - der "B1" war ein C4i-30, seine frühere Wagennummer war 72466.
Die beiden DR-Begleiter B1 und B2 dienten dem DR-K-Zug-Personal als Unterkunftsfahrzeug. Der B1 vordergründig für den Laz1072, der B2 natürlich als Ersatzfahrzeug für den B1, aber auch als "Beistellwagen" für K-Züge beim Einsatz im "Binnenland".
 
HIER gelangt man auch zur HP von Thomas Linberg. Das Foto zeigt den im Abbruch befindlichen Altbau-Funktionswagen B1.
 
67 50 99-48 164 (B1), 160 (A) und 161 (K) wurden nach ihrer Abstellung als Wohnwagen 60 50 99-08 117 - 119 weiterverwendet.
 
Eine Besonderheit gibt es bezüglich des Funktionswagens "mP" zu vermelden:
Es gibt ernstzunehmende Angaben, wonach in den K-Zug-Anfangsjahren der Unterkunftswagen der Wachmannschaft kein Reisezugwagen, sondern ein "Truppentransporter" Mrhs 07, bekannt als Güterwagen der Bauart "Oppeln". Das bzw. die als mP verwendeten Mrhs hatten als Besonderheit auf beiden Stirnseiten des Wagen Bühnen mit Übergangsmöglichkeit zum Nachbarwagen.
Wie lange man allerdings die "Oppeln" im Laz1072 verwendete, ist bisher nicht bekannt.
 
Güterwagen der Bauart "Oppeln" - solche Fahrzeuge (allerdings mit beidseitiger Bühne) liefen anfangs als Funktionswagen mP für die Mannschaftsdienstgrade der Wachmannschaft
 
Bliebe noch die Unterkunft für das medizinische Personal und das Küchenpersonal...
In den ersten Jahren hatte das medizinische Personal einige Aufenthaltsabteile im kombinierten Nerven- und Begleiterwagen N3. Zu diesem Fahrzeug ist bezüglich des Spenderwagentyps so ziemlich alles unklar... Beim Thema "Nervenwagen" wird auf die Problematik "Spenderwagen" nochmals eingegangen...
In den 70-er Jahren ersetzte ein eigenständiger Begleiterwagen "medP" den N3 und diente fortan als Unterkunft für das medizinische Personal und das Küchenpersonal. Beim Runktionswagen medP handelt es sich um einen Modernisierungswagen Bg der DR.Modernisierungswagen entstanden in den 60-er Jahren durch umfassenden Umbau (neuer Wagenkasten) von ehemaligen DRG-Wagen der Gruppen 36 und 38.
Auf der Basis eines Sitzwagens 2. Klasse mit Seitengang entstand eine Art Liegewagen... Der Funktionswagen medP war der einzige Modernisierungswagen unter den K-Zug-Fahrzeugen und besaß keine autarke Heizungsanlage.
 
In den 80-er Jahren war der Ersatz der teilweise über 50 Jahre alten Fahrzeuge unumgänglich.
Zu dieser Zeit existierte bei der DR ein vollumfänglich erarbeiteter Plan zur Durchführung umfangreicher Modernisierungsarbeiten an den Wagen der Bghw-Familie im Rahmen einer Instandsetzungsstufe R4. Auffälligstes und für jeden sofort erkennbares Merkmal eines solchen Bghw-Koop bzw. Bghw-R4mod waren die Übersetzfenster. Auch im Inneren des Wagens waren umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen geplant. Bezüglich der Elektrik war die Ausrüstung mit einer Steuerleitung als Leitungswagen im Wendezugbetrieb. Aber alles kam anders - nur ein einziger Mustersitzwagen Bghw-R4mod wurde umgebaut und ein Serienumbau in modernisierte Sitzwagen unterblieb.
Dafür wurden aber zahlreiche zur R4 anstehende Bghw zu Bahndienstwagen mit Bd4-Modernisierung umgebaut: Wohn-/Schafwagen für den Bauzugbetrieb, Kranbegleitwagen und einige andere mehr.
 
Im Zuge dieses Bd4-Programmes entstanden auch neue Funktionswagen für den K-Zug-Einsatz bzw. den Einsatz im Laz1072. Dies waren:
- die DR-Begleiter B1 (99-48 164-9 in Zweitbesetzung) und B2 (99-48 660-6)
- der Funktionswagen K (Kommandantenwagen / Stabswagen) 99-48 161-5 (in Zweitbesetzung)
- der Funktionswagen mP (Begleiterwagen für militärisches Personal / Mannschaftsdienstgrade)
- der Funktionswagen A (Apothekenwagen).
  Diese Wagen wurden im Jahr 1986 als Ersatz für die Altbaufahrzeuge in Dienst gestellt.  
  Analog zu den Stamm-K-Zug-Fahrzeugen besaßen diese Wagen alle eine autarke Heizungsanlage. Alle Funktionswagen besaßen im Gegensatz zu einer ganzen Reihe von ebenfalls Bd4-modernisierten Dienst-Bghw Übergänge mit Gummiwulst an beiden Fahrzeugstirnseiten.  
     
  Leider stehen mir keine zeigbaren Fotos von Bghw-R4mod-K-Zug-Wagen zur Verfügung. Ich greife deshalb auf ebenfalls im Rahmen einer R4 modernisierte Dienst-Bghw zurück...  
     
 
 
  Der Wohnschlafwagen, den ich im Jahr 2008 auf dem Bahnhof Gaschwitz ablichten konnte, entspricht bis auf den einen fehlenden Übergang an einer Stirnseite außerlich ziemlich genau dem Aussehen der K-Zug-Begleiter... Deshalb npch einige weitere Fotos des Wagens - leider war die "Rückseite" stark grafittiert...  
     
 
 
     
 
 
 
     
 
 
     
 
Fotos vom B1, Wagennummer 99-48 164-9 in Zweitbesetzung, Bauform Bghw-mod hier auf Bilder von B. Strähle (bei den Magdeburger Eisenbahnfreunden):
 
 
 
     
 
 
     
 
 
     
  Vor allem wegen ihrer autarken Heizungsanlage waren die ehemaligen "K-Zug-Begleiter" nach ihrer Abstellung sehr gefragt - und deshalb blieben auch einige Fahrzeuge erhalten:  
     
  1. Der Begleiter B2 bei den Eisenbahnfreunden Billerbeck:  
  Stefan Sachs fotografierte im Mai 2008 den ehemaligen 99-48 660-6 in Billerbeck
 
  http://www.bghw-wagen.de/Wagen/K-Zug/99-48%20660/pics/99-48%20660%201.jpg  
     
  3. Im Sommer 2005 wurde bei ebay ein Wagen zur Versteigerung angeboten, der auf einem Bauernhof in den alten Bundesländern jahrelang als Unterkunft für (polnische) Erntehelfer genutzt worden sein soll. Dabei soll es sich um den ehemaligen Funktionswagen mP 99-48 165-6 gehandelt haben. Über den Ausgang der Auktion und den Verbleib des Wagens ist mir leider nichts bekannt. Die vor der Versteigerung ins Auge gefasste Übernahme dieses Wagens durch die Dampflokfreunde Salzwedel scheiterte am logistischen Aufwand für das Aufgleisen des Fahrzeuges an seinem Standort unweit von Rheine.  
     
  Statistische Daten finden sich zusammengefasst für alle K-Zug-Fahrzeuge beider Wagengenerationen im Thema "Statistik - Indienstellung, Umsetzung und Verbleib".  
     
 
INHALT "K-ZUG"
 


©2004 Burkhardt Köhler